Work in progress

Es ist faszinierend zu erleben, wenn etwas Kreatives aus dem Prozess heraus entsteht. Letzte Woche durfte ich live bei den ersten Proben zu einem Theaterprojekt von Theater Kunst Köln e.V. und dem Erinnerungsort Alter Schlachthof dabei sein. Noch ist alles sehr mysteriös. Was ich auf jeden Fall sagen kann: Ich kann es jetzt schon empfehlen.

Es ist ein Theaterprojekt zum Thema Deportation über den Alten Schlachthof. Noch ist alles am Anfang. Bisher gibt es ein Konzept, das den Kern des Projektes definiert. Das fertige Stück entsteht im Laufe der Proben. Ich konnte hinter der Kamera miterleben,  wie sich einzelne Szenen nach und nach bis in Details entwickeln. Das war eine spannende Perspektive für mich. Die Schauspieler Taly Journo, Jasmina Musić, Tomasso Tessitori, Produktionsassistentin Carla de Virgilio und Regisseur Andreas Schmid experimentieren mit ihren Mitteln wie Zeichner in einem Skizzenbuch. Die ersten drei Szenen des Stückes  bekamen während der Proben mit jedem mal eine schärfere Kontur. Auch wenn es nur Proben waren, konnte ich spüren, welche Töne die fünf treffen wollen.

Diese ersten Experimente fanden im Untergeschoss des Erinnerungsortes Alter Schlachthof statt. Hier soll das Theaterstück für jeweils 60 Besucher pro Vorstellung auch beginnen. Im weiteren Verlauf wird es eine geführte Tour zu mehreren Stationen in Düsseldorf geben, wo weitere Teile des Stückes aufgeführt werden. Mai 2018 geht es los.