Pädagogische Materialien: Die Familie Krombach aus Essen

Mit 12,6 Prozent sind sie im Bundestag gelandet und eine Dame, die 1928 geboren wurde,leugnet zum wiederholten Male den Holocaust. Das sind Gründe genug dagegen zu arbeiten.

In der zweiten Mappe dieses Formates der Hochschule Düsseldorf geht es um das Schicksal der Familie Krombach, die deportiert und größtenteils ermordet wurde. Die Mappe behandelt sowohl die Zeit vor der Deportation, ein ganz normales Leben, und dann eben auch die NS-Zeit. Durch die sehr persönlichen Texte der Opfer aus Briefen, den Dokumenten aus der Zeit und der aufwendig zusammengetragenen Recherchearbeit dieser Schicksale wird die Unmenschlichkeit dieser Verbrechen erfahrbar…auch für Frau Haverbeck und die 12,6%