Eine andere Perspektive auf das Wort „Integration“

Der ganze Titel der Fachtagung:

Den Blick schärfen. Strukturelle Diskriminierung und Rassismus in Institutionen und Alltag der Sozialen Arbeit. Bestandsaufnahme und Handlungsperspektiven

 

Das ist ganz schön viel, fasst aber gut zusammen, worum es an zwei Tagen an der Hochschule Düsseldorf ging. „Integration“ ist das große Thema, woran sich jeder in der Politik gerne auslässt. Auf dieser Fachtagung kamen Menschen zusammen, die an vorderster Front arbeiten und jeden Tag das Zusammenleben verschiedener Kulturen in Deutschland organisieren. Als Fotograf auf dieser Tagung war es mein Job das Geschehen in Bildern festzuhalten und in dieser Rolle sucht man ständig eine Perspektive. Inmitten von Vorträgen und praxisnahen Themenforen konnte ich mich nicht dagegen wehren zuzuhören. Es waren andere Perspektiven auf eine Schattenseite von Integration, eben Diskriminierung und Ausgrenzung. Ein Teil von mir ist eher zynisch, was dieses Thema angeht. Es ist wie mit Greenwashing. Political Correctness ist etwas, wo viele Mitmachen, weil es gut fürs Marketing ist. Diese Fachtagung zeigte mir eine Perspektive, einen Teil Deutschlands, wo sich Menschen mit Leidenschaft und Engagement dafür einsetzen die Ursprünge des Themas zu verstehen, zu vermitteln und die Zukunft in diesem Land bunter und vielfältiger zu gestalten.

 

Vorträge von

Prof. Dr. Mechtild Gomolla (HSH Hamburg),
Prof. Dr. Susanne Spindler (Hochschule Düsseldorf)
Prof. Dr. Maria do Mar Castro Varela, Alice-Salomon-Hochschule Berlin

 

Vielen Dank an Adelheid Schmitz für den Einsatz an vorderster Front und die Einladung.

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.